Orthomolekulare Medizin

Was ist orthomolekulare Medizin?

Kurz und knapp ausgedrückt ist die orthomolekulare Medizin eine Behandlung des Organismus mit Substanzen, die im menschlichen Körper vorhanden sind. Diese werden so eingesetzt, dass die Krankheiten behandelt werden und die Gesundheit erhalten bleibt.

Warum sind diese Substanzen so überaus wichtig für unsere Gesundheit?

Mikronährstoffe sind nicht nur einfach da, um ein wenig zu „stärken“. Um Leistung zu erbringen und Stoffwechselvorgänge zu unterstützen, brauchen unsere Zellen genügend „Nährstoff“. Damit Zellen und Gewebe effizient für eine optimale Gesundheit zusammen spielen können, müssen alle Mikronährstoffe in den genau richtigen Mengen vorhanden sein.

Doch es gibt viele Störfaktoren, die den Transport der Mikronährstoffe daran hindern, schlussendlich dort in den Zellen anzukommen, wo sie optimal verwertet werden können. Ein Beispiel ist die Resorptionsfläche des Darms: Ist die Schleimhaut entzündet oder durchlässig (Leaky-Gut-Syndrom) gibt es Verluste bei der Nährstoffaufnahme.

Ebenso können Schwermetallbelastungen in den Zellen den Stoffwechselvorgang beeinträchtigen.

Aber auch Stress, Infekte und Rauchen verbrauchen mehr Mikronährstoffe, die oft nicht über die Ernährung rein geholt werden können.

Warum können diese Nährstoffe nicht über eine optimale Ernährung zugeführt werden?

Unsere Ernährung hat sich im Laufe der letzten Jahre erstaunlich stark verändert. In Verbindung mit unserem Bewegungsmangel ist sie für viele verbreiteten Zivilisationskrankheiten verantwortlich: Herzerkrankungen, Osteoporose, Bluthochdruck und Diabetes traten vor dem 20. Jahrhundert selten auf. Unsere ursprüngliche Nahrung enthielt wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe. Sie lieferten im Vergleich zur heutigen Ernährung das 3 – bis 4 – fache an Magnesium und Kalzium, sowie Vitamin C und andere wertvolle Bestandteile. Hinzu kommt, daß Pestizide, Insektizide, Konservierungs- uns Zusatzstoffe, sowie Raffinierung und Indurstriesierung unsere Lebensmittal beeinflussen. Den sauren Regen und die verschmutzte Luft nicht zu vergessen.

Es ist also kein Wunder, daß die ernährungsbedingte Gesundheit vieler Menschen in Gefahr ist. Wenn wir 65 Jahre alt sind, haben wir etwa 50 Tonnen Nahrungsmittel und Getränke zu uns genommen, verdaut und verstoffwechselt. Und es ist nicht selbstverständlich, daß in dieser Nahrung beim einzelnen Menschen „automatisch“ der exakte individuelle Bedarf an allen 40 – 50 lebensnotwendigen Mikronährstoffen zu jeder Zeit abgedeckt werden kann. Deshalb sind ja auch die häufigen Stoffwechselstörungen und Mangelzustände nachweisbar. Die Medizin hat nur noch zu wenig realisiert, daß genau diese Mikronährstoff – Mangelzustände und Stoffwechsel – Störungen zu den alltäglichen Erkrankungen führen. Über die Ernährung und individuelle Mikronährstofftherapie kann der Erhalt der Gesundheit deutlich verbessert und beibehalten werden.

Mir ist es wichtig zu schauen, welche Vorgänge im Körper nicht optimal funktionieren und wie dieser Vorgang wieder in Gang gesetzt werden kann. Die fehlenden Nährstoffe sollten gezielt, möglichst in natürlicher Form und richtig dosiert angewendet werden.

Für die Vitalstoffmessung und Körperanalyse verwende ich den SWA Bioscan (nähere Beschreibung siehe Menüpunkt unter Diagnoseverfahren).

In Kombination mit der Analyse bespreche ich auch gerne gemeinsam mit Ihnen Blutbefunde und Ernährungsstatus.